Beihilfen und Förderungen

arrow Wohnbeihilfe und Mietzinsbeihilfe
   a) Wohnbeihilfe:
   Unter bestimmten Voraussetzungen kann MieterInnen und EigentümerInnen von geförderten
   Wohnungen  eine   Wohnbeihilfe  gewährt  werden.   Die  Höhe  derselben  ergibt   sich  aus  der
   Differenz zwischen anrechenbarem und zumutbarem Wohnungsaufwand.
   Es hängt somit vom  jährlichen Haushaltseinkommen, der Haushaltsgröße und von der Wohn-
   nutzfläche ab, ob man einen entsprechende Beihilfe zugesprochen erhält.
   Die Wohnbeihilfe  wird  jeweils  höchstens  für ein Jahr gewährt. Hierauf muss man einen neuer-
   lichen Antrag  an  das  Land OÖ/Abt. Wohnbauförderung stellen;  hiebei  sind wiederum  die er-
   forderlichen    Nachweise  (v.a.   Einkommensbestätigungen   aller  im  gemeinsamen   Haushalt
   lebenden Personen) zu erbringen.
   Antragsformular - siehe Punkt Formulare
   Für   zusätzliche  Informationen   wenden  Sie  sich  bitte  an das  Amt der OÖ. Landesregierung
   (Abt. Wohnbauförderung, Tel. 0732/7720-0).  

   b) Mietzinsbeihilfe:
   Falls in  der  Monatsvorschreibung auch die Position "EVB II" enthalten ist bzw. aufgrund eines
   Verfahrens  vor  dem  Bezirksgericht oder  der Schlichtungstelle eine entsprechende Erhöhung
   erfolgte, kann beim zuständigen Finanzamt um eine "Mietzinsbeihilfe" (Abgeltung einer außer-
   gewöhnlichen Belastung durch Mieterhöhung gem. § 107 EStG). angesucht werden.
   Allerding steht diese Möglichkeit nur jenen MieterInnen zur Verfügung, bei denen zum Bezugs-
   datum kein EVB vorgeschrieben wurde.
   Nähere Auskünfte erteilt Ihnen das zuständige Finanzamt (www.bmf.gv.at) Antragsformular - 
   siehe Punkt Formulare

arrow Wohnbauförderung in Oberösterreich
   Während früher der Bund für die Gesetzgebung zuständig war, kam es Ende der 80er-Jahre zur
   sogenannten "Verländerung" der Wohnbauförderung. In unserem  Bundesland ist  folglich das
   OÖ. Wohnbauförderungsgesetz 1990 in Kraft getreten.
   Auf der Grundlage des  mehrfach adaptierten OÖ. WFG 1993 wurden  mehrere Verordnungen er-
   lassen,  welche  etwa  den  Neubau  von  mehrgeschossigen  Wohnhausanlagen  (OÖ. Neubau-
   förderungs-Verordnung),  von Eigenheimen  und Reihenhäusern  (OÖ. Eigenheim-Verordnung),
   oder  die  Sanierung  von Wohnhäusern  und -heimen (OÖ. Wohnhaussanierungs-Verordnung)
   regeln.
   In diesem Zusammenhang wird festgelegt, unter welchen Bedingungen das Land Oberösterreich
   die Errichtung bzw. Sanierung von Wohnobjekten fördert.
   Zuletzt  hat  man  vor  allem die  Anforderungen in puncto ökologischer, nachhaltiger Bauweise
   wesentlich erhöht.
   Die  Bauträger  müssen  somit deutlich  strengere Vorgaben  einhalten, um in den Genuss einer
   Förderung zu kommen.